Direkt zum Hauptbereich

Krafttraining für den Rücken?

Irreführende Werbung
Durch massive Bewerbung von Fitnessstudio-Ketten ist in den letzten Jahren der Irrglaube entstanden, dass Krafttraining hilfreich / förderlich bei Rückenschmerzen sei. Jedes Krafttraining an Geräten ist jedoch sowohl aus biologischer als auch aus physiotherapeutischer Sicht Gift für den Rücken.

Wissenschaftliche Studien widerlegen Werbeaussagen

Die Rückenmuskulatur, insbesondere die sogenannte autochthone Rückenmuskulatur, wird eben nicht durch Krafttraining aufgebaut, sondern in erster Linie durch Dehnung und Bewegung. Die autochthone Rückenmuskulatur besteht vorwiegend aus Typ-I-Muskelfasern (bis zu 75%) während die sogenannte schnelle Muskulatur wie z.B. der Bizeps oder der grosse Oberschenkelmuskel mehr aus Typ II-Fasern bestehen (3). 
Das unterschiedliche Verhältnis von Muskelfasertypen zwischen Arm- / Beinmuskaltur und der Rückenmuskulatur liegt in seinen unterschiedlichen Funktionen begründet. Der Rücken insbesondere der mittlere Rücken und der untere Rücken werden von den dortigen Muskeln stabilisiert. Diese Stabilisierung brauchen wir für die aufrechte Haltung und den aufrechten Gang. Grundsätzlich ist die Zusammensetzung eines Muskels aus den verschiedenen Fasertypen genetisch festgelegt. Sie kann aber durch Training - in Grenzen - beeinflusst werden. Bei den Muskeln mit vorwiegend Typ-II Muskelfasern kann durch Krafttraining eine Veränderung des Muskeltyp´s von II-b/c nach II-a erreicht werden. Also Arm- und Beinmuskulatur sprechen gut auf Krafttraining an. 
Nicht jedoch die autochthone Rückenmuskulatur, denn sie besteht ja vorwiegend aus Typ-I-Fasern und die verändern sich nicht durch Krafttraining (2). Typ-I-Fasern sprechen jedoch gut auf Dehnung und Bewegung an (1). 

Trainings-Mix beugt Rückenschmerzen besser vor als Krafttraining
So kann man z.B. aus eine Mix mit Yoga, Qi-Gong, Tai-Chi auf der einen und Nordic-Walking auf der anderen Seite seinen Rücken viel besser und effektiver trainieren als mit jeder Art von Krafttraining, auch wenn von den entsprechenden Anbieter das Gegenteil werbewirksam propagiert wird. Durch Geräte-Krafttraining wird der Rücken auf die Dauer geschädigt, denn beim Geräte-Krafttraining entstehen z.B. hohe Drücke und komprimieren die Bandscheiben abnorm. Ausserdem fördert das Krafttraining - genauso wie zu langes Sitzen - eine Muskelverkürzung. Muskelverkürzung ist ein Faktor, der zu Rückenschmerzen führen kann, denn verkürzte Muskeln sind in Ihrer Funktion erheblich eingeschränkt. Regelmäßiges Dehnen der Rückenmuskulatur (täglich 5-10 min., z.B. mit ein paar Yogaübungen) und tägliche ausreichende Bewegung verhindern also eine übermässige, einseitige Belastung gerade des unteren Rückens und beugen einer Verfettung der Rückenmuskulatur und Rückenschmerzen vor (4).

(1) Quelle der Originalarbeit:
http://muscle.ucsd.edu/more_html/papers/pdf/Ward_JBJSA_2009.pdf
Studie zum Musculus multifidus, der die Rolle eines dynamischen Stabilisators der unteren Wirbelsäule hat.
(2) Quelle:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2077955
Training verändert bei Ratten nicht die Zusammensetzung (d.h. das Verhältnis von Typ I zu Typ II Fasern) der Muskelfasern im Rückenmuskel M. Longissimus.

(3) Quelle: 
http://www.jospt.org/doi/abs/10.2519/jospt.1998.27.6.389#.UpwjppF1TLc
Wissenschaftliche Studie über die Zusammensetzung von Muskelfasertypen bei Gesunden und Rückenpatienten.
(4) Quelle:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11064524
Wissenschaftliche Übersichtsarbeit über randomisierte, kontrollierte Studien zu Bewegungsübungen bei akuten und chronischen, unteren Rückenschmerzen.


Empfehlung des britischen N.I.C.E. 
Das unabhängige National Institute of Health and Care Excellence "NICE", Grossbritannien, empfiehlt in einer Veröffentlichung vom 24.3.2016 aufgrund neuester Forschungsergebnisse bei Rückenschmerzen im unteren Rücken (z.B. akute Lumboischialgie, LWS-Syndrom) nicht mehr Akupunktur, Chiropraktik oder Osteopathie, sondern Bewegungsübungen aller Art (z.B. Stretching, Aerobic,Yoga, Rückentraining usw.) in Kombination mit physiotherapeutischer Intervention (z.B. Massage oder Manuelle Therapie) und als Begleit-Medikamente nicht mehr Paracetamol, sondern Ibuprofen oder Aspirin.

Empfehlung der Deutschen Nationalen VersorgungsLeitlinien 
Obwohl ein vollkommenes Placebo, wird die Akupunktur von der Deutschen Nationalen VersorgungsLeitlinien weiterhin als "Kann"-Massnahme bei akuten, sowie bei chronischen Kreuzschmerzen empfohlen (bemerkenswert ist, dass die Autoren sich auf 3 Übersichtsarbeiten aus China berufen, bei denen es in der kritischen Wissenschaftwelt bekannt ist, dass sie meistens unglaubwürdig sind). Im Gegensatz zu den britischen Kollegen wird von Massagen bei unteren Rückenschmerzen zumindest im Akut-Stadium abgeraten und Manuelle Therapie wird als Kann-Massnahme empfohlen. Einen Goldstandard für Bewegungsübungen gibt es nicht, das heisst, dass jede Art von Bewegung gut (oder schlecht) sein kann. Da hilft nur Ausprobieren. Die Empfehlung zusammengefasst können Sie hier lesen.


überarbeitet am 16.4.2017

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …