Posts

Es werden Posts vom Januar, 2014 angezeigt.

Kassenleistungen und die Wirksamkeit von alternativ-medizinischen Therapiemethoden

Einige Anbieter von Craniosacraler Therapie* (CST), die z.B. auch Osteopathie durchführen, weisen auf ihren Internetseiten darauf hin, daß Osteopathie jetzt auch als Kassenleistung in Anspruch genommen werden kann. Doch die Tatsache, daß eine gesetzliche Krankenkasse die Osteopathie übernimmt, sagt (leider) noch nichts über deren Wirksamkeit aus. Dahinter stecken eher marketing-strategische Überlegungen zur Mitglieder-Aquisition, als Wirksamkeitsbeweise. Führendes Beispiel ist die Techniker-Krankenkasse (TKK), die als eine der ersten Krankenkassen die Homöopathie in ihren Leistungskatalog aufgenommen hat und nun auch osteopathische Behandlungen bezahlt, obwohl es für beide Therapieformen keine hinreichenden Beweise für deren Wirksamkeit gibt bzw. die negativen Forschungs-Ergebnisse die positiven um ein Vielfaches übertreffen. 
Jedoch sind sowohl Homöopathie als auch die Osteopathie "Trend-Therapien", die von vielen "gesundheitsbewussten" Menschen gewünscht werden, i…

Es gibt keine fundierten wissenschaftlichen Studien zur Craniosacralen Therapie aus Deutschland

Warum verbreitet sich die Craniosacral Therapie (CST) in Deutschland bei Verbrauchern (Patienten) und Therapeuten quasi epidemieartig, obwohl es seit 15 Jahren fundierte Kenntnisse gibt, die der CST Wirkungslosigkeit bescheinigen?
Im Gegensatz zum deutschen Sprachraum mehren sich im angelsächsischen Raum die kritischen Stimmen. Woran liegt das? - Wenn man nach Stichworten wie „klinische Arbeiten, Craniosacrale Therapie, wissenschaftliche Belege, Beweise etc.“ googelt, stösst man vorwiegend auf englische  Studien. Es gibt offensichtlich keine klinischen Studien aus Deutschland. Auf redaktionelle Anfrage hat die Carl und Veronika Carstens Stiftung bestätigt, dass deutsche Studien sehr rar sind. Sie selbst konnte nur eine einzige Studie in Ihrer Datenbank finden. Medizinische Studien nach dem sog. Goldstandard, aus denen einen Wirksamkeitsnachweis für die CST abgeleitet werden könnte, gibt es überhaupt nicht! Die beiden einzigen Übersichtsarbeiten (engl. "Review") kommen zu dem …

Die "wissenschaftlichen" Arbeiten des Dr. Upledger (†) / USA ...

... sind wissenschaftlich gesehen Schrott, seine Erklärungsmodelle Science Fiction. 

Klingt das zu polemisch? Ist es aber nicht. Auf dem Schrotthaufen der Wissenschaft liegen viele unbrauchbare Studien. Hier bedienen sich gerne diejenigen, die an der von Ihnen propagierten und angewendeten alternativmedizinischen Therapie noch irgendetwas Verwertbares suchen und es für sich ausschlachten können. Der Vergleich mit einem Schrottplatz ist also gar nicht so abwegig. Denken Sie nur an den Begriff "Schrottpapiere" aus dem Wertpapiergeschäft. Da wird dieser Begriff in Zusammenhang mit den Bad Banks täglich verwendet. 
Zitat Prof. Dr. med. Hartmann, Anatom und Dozent an einem osteopathischen College in den USA, der die Craniosacrale Therapie (CST), insbesondere den Upledger-Ansatz untersucht und seine Ergebnisse in namhaften wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht hat: "This treatment regime lackt a biologically plausible mechanism, shows no diagnostic reliability, and of…