Direkt zum Hauptbereich

Die "wissenschaftlichen" Arbeiten des Dr. Upledger (†) / USA ...

... sind wissenschaftlich gesehen Schrott, seine Erklärungsmodelle Science Fiktion. Klingt zu polemisch? Ist es aber nicht. Auf dem Schrotthaufen der Wissenschaft liegen viele unbrauchbare Studien. Hier bedienen sich gerne diejenigen, die an der von Ihnen propagierten und angewendeten Therapie noch irgendetwas Verwertbares suchen und es für sich ausschlachten. Der Vergleich mit einem Schrottplatz ist also gar nicht so abwegig. Denken Sie nur an den Begriff "Schrottpapiere" aus dem Wertpapiergeschäft. Da wird dieser Begriff in Zusammenhang mit den Bad Banks täglich verwendet. Zitat Prof. Dr. med. Hartmann, Anatom und Dozent an einem osteopathischen College in den USA, der die Craniosacrale Therapie (CST), insbesondere den Upledger-Ansatz untersucht und seine Ergebnisse in namhaften wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht hat: "This treatment regime lackt a biologically plausible mechanism, shows no diagnostic reliability, and offers little hope that any direct clinical effect will ever be shown. In spitze of almost uniformly negative research findings, "cranial" methods remain popular with many practitioners and patients." Und Dr. med. Steven Novella/USA schreibt: " In other words, there is little CST research and what exists is of low scientific quality. This is inexcusable." Upledger hat in keiner namhaften wissenschaftlichen Zeitschrift jemals eine Studie publiziert. Warum nicht? Weil seine Publikationen den wissenschaftlichen Ansprüchen von guten Qualitätsstudien nicht entsprachen. Er begnügte sich mit Beobachtungsstudien und vermied es, auch strengere Massstäbe an seine abenteuerlichen Behauptungen anzulegen. So ein strengerer Massstab wären sogenannte Interventionsstudien, die die Grundlage der evidenzbasierten Medizin bilden. Das als "Goldstandard" bezeichnete Studiendesign mit der höchsten Beweiskraft ist die randomisierte, doppel-verblindete, placebokontrollierte, klinische Studie (kurz RKS). Solche Studien wurden z.B. für die Akupunktur und die Homöopathie durchgeführt. Mit eindeutigen Ergebnissen: beide "Therapien" beruhen ausschliesslich auf die sogenannten Placeboeffekte, d.h. sie sind an sich wirkungslos und suggerieren nur eine Heilwirkung. Trotzdem halten sie sich weiter am Gesundheitsmarkt. Ein Verbot kommt für die verantwortlichen Behörden nämlich nicht in Betracht. Wenn einmal eine RKS bei CST durchgeführt werden, dann gibt es keine Hinweise auf dessen  Wirksamkeit. Ein aktuelles Beispiel finden sie hier. Zurück zu Upledger: er hat eigene Studien mit eigenen Leuten vorgenommen, um Beweise zu liefern, dass die von ihm protegierte und nach ihm benannte Craniosacrale Therapie doch gesundheitsrelevant ist. Die erforderliche wissenschaftliche Unabhängigkeit war also von vorne herein nicht gegeben und es lagen handfeste Interessen dahinter. Es ist deshalb anzunehmen, dass Upledger Bestätigungsfehler produzierte (engl. confirmation bias), d.h. nur die Informationen veröffentliche, die seinen Glauben (engl. belief) an die Richtigkeit seiner Annahmen bekräftigten. Ein typischer Fehler von selbstverliebten Wissenschaftlern. Alle Studienergebnisse Upledger´s wurden später entweder von anderen Wissenschaftlern widerlegt oder konnten nicht bestätigt werden. Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass er den Goldstandard zum Testen einer manualtherapeutischen Therapieform nicht erfüllen konnte, d.h. doppelblinde Versuchsreihen gehen nicht, weil - wie in der Akupunktur - zumindest der Ausführende immer weiß, was er macht (oder eben nur scheinbar macht). Dieses Handicap gibt es beim Testen von allen Therapiemethoden, wo eine direkte Interaktion zwischen dem Behandler und den Behandelnden erforderlich ist. Der "Silberstandard" gleich einfach-verblindete, randomisierte, placebokontrollierte, klinische Studien wären aber durchaus möglich. Auch hier kann Upledger (†) bzw. seine Nachfolger nichts vorweisen!

Literatur / Quellen / Links:
http://www.neuropaediatrie.com/uploads/media/Kranio_lang.pdf (Link wurde mittlerweile abgeschaltet)
Bewertung der Craniosacralen Therapie durch namhafte Ärzte in der Neuropädiatrie aus dem deutschsprachigen Raum.
http://www.neuropaediatrie-congress.de/GNP2013/tagung/Gesellschaft_fuer_Neuropaediatrie.html
http://adc.bmj.com/content/early/2011/02/23/adc.2010.199877.abstract
Randomisierte, klinische Studie mit gelähmten Kindern. Craniosacrale Therapie brachte keine Verbesserung bei unterschiedlichen Parametern bei den 142 teilnehmenden Kindern.
http://faculty.une.edu/com/shartman/Library/H-N2004-05onK-LinSRAM.pdf
http://faculty.une.edu/com/shartman/sram.pdf
Upledger Institut unabhängige, einfach verblindete Studie, die keine Übereinstimmung in den Tastbefunden der Untersucher (langjährige Osteopathen) finden konnte.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1564028/
http://chiromt.com/content/pdf/1746-1340-17-10.pdf
http://www.randi.org/site/index.php/swift-blog/1929-craniosacral-therapy-demonstrable-nonsense.html
http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=40


überarbeitet am 8.11.2015

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …