Direkt zum Hauptbereich

Antwort des Upledger-Instituts auf den kritischen Artikel von G.Supp zur Craniosacralen Therapie

Georg Supp hat 2007 einen kritischen Artikel zur craniosacralen Therapie veröffentlicht und darin heftig am heiligen Gral der Cranio-Gläubigen, dem "Craniosacralen Rhythmus" - kurz CSR - gerüttelt. 2011 wurde der Artikel von G. Supp selbst ins Englische übersetzt und im International Journal of MDT veröffentlicht. Daraufhin hat das UII (Upledger Institute International) mit einer eigenen Veröffentlichung Stellung bezogen. Es schreibt zu Beginn: "We were sent the following article (text in black) and asked for our response to it." Unbekannt bleibt, wer diese "Anfrage" gestellt hat. Wer hatte ein offenbar sehr grosses Interesse daran, dass der relativ kleine Artikel von G. Supp in aller Ausführlichkeit beantwortet wird? Warum macht sich die sonst ziemlich hochrissig und verschworen agierende Upledger-Führungsriege die Mühe, auf einen - in einer international ja eher unbedeutenden Zeitschrift ("Manuelle Therapie" des Thieme Verlages) - erschienenen Artikel in epischer Breite Stellung zu nehmen? Ging denn soviel Gefahr für Sie von diesem kleinen Artikel aus? Es war auf jeden Fall der erste, deutsche, fundierte, kritische Fach-Artikel über dieses Thema in einer zumindest bei deutschen Physiotherapeuten nicht unbedeutenden Zeitschrift. 
Die Antwort des Upledger-Instituts gleicht einer weltanschaulichen Verteidigungsrede zu Behütung Ihres heiligen Grals, mit Argumenten wie "100.000 weltweit Praktizierende könnten sich ja wohl kaum irren" und es werden unzählige Artikel aller möglicher wissenschaftlichen Arbeiten genannt, sogar die bis dato (2007) umfangreichste, kritische Übersichtsarbeit des Gesundheitsbüros der Universität von Britisch Columbia (Kanada).
Die meisten Artikel stammen aus der Grundlagenforschung und die genannten klinischen Studien sind von geringer wissenschaftlicher Beweiskraft und Qualität. Dass die meisten Studien nicht die nötigen hohen wissenschaftlichen Standards für eine gute Bewertung und Beurteilung der Craniosacralen Therapie erfüllen, wird in der bereits erwähnten  Übersichtsarbeit  (1999) vom Health and Technology Center der Universität von Britisch Columbia ausdrücklich herausgestellt. Auch Prof. Ernst und Prof. Jäckel haben das unabhängig von einander in späteren Jahren (2012) immer wieder in Ihren Übersichtsarbeiten festgestellt.
Wer hat schon die Möglichkeit sich alle die genannten Artikel zu beschaffen, geschweige denn zu lesen? Aus diesem Grund sind die Übersichtsarbeiten so enorm wichtig, denn hier werden die veröffentlichten wissenschaftlichen Studien einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen und dann sehen die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen oft ganz anders aus, als wenn man einzelne - und wo möglich sehr schlechte Studien - als Argumente heranzieht, wie es das Upledger Institut in seinem Artikel tut bzw. die guten Studien dort schlecht-redet.
Im Übrigen ist es unter Wissenschaftlern im Sinne einer respektvollen Kollegialität üblich, dass der Autor der Ursprungsartikels über die hierzu veröffentliche Antwort informiert wird. Das hat das UII jedoch geflissentlich unterlassen. Gerade die, die in Ihren Kursen gebetsmühlenhaft immer wieder auf den respektvollen Umgang von Therapeut zu Patient hinweisen, offenbaren hier Ihr wahres Gesicht. G. Supp hat zufällig von der Antwort des UII erfahren (pers. Mitteilung von G. Supp).

Hier der ursprüngliche Artikel von Georg Supp 

>>> http://crafta.org/artikel/art14.pdf
und hier die Antwort des Upledger-Instituts: >>>
http://www.upledger.com/pdf/UII%20Response%20July%202012%20%20to%20old%20German%20Journal%20Article%20about%20CST.pdf (Link wurde abgeschaltet)

Andere, aktuelle Links:

http://www.carstens-stiftung.de/artikel/was-bringt-cranio-sacral-therapie.html
http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=40


Impressum
überarbeitet am 27.2.2016


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …