Direkt zum Hauptbereich

Pendeln und Craniosacrale "Therapie" - ein Vergleich

Was haben Pendeln und Craniosacrale "Therapie" gemeinsam? Beim Pendeln geht man davon aus, dass sich eine geheimnisvolle (und wissenschaftlich nicht erklärbare) Kraft vom bependelten Objekt auf das Pendel überträgt und dem Pendler so geheime bzw. von aussen nicht wahrnehmbare Informationen über das Objekt liefert. Zum Beispiel: man steht vor einer Person, bependelt sie und weiss dann, ob diese Person einem gut tut oder nicht oder man nehme einen Apfel und hält ihn zwischen Bauch und Pendel und das Pendel wird dann verraten, ob man den jetzt essen kann oder nicht. Oder man pendelt sich durch das Unterbewusste. Auf jede Frage wird es eine Antwort geben. Ich persönlich habe einmal hier in Düsseldorf eine über die Landesgrenzen bekannte Heilpraktikerin erlebt - die zudem in einem umfunktionierten Bauwagen behandelt hat - wie sie jedes Medikament erst ausgependelt und dann dem Patienten ein Sammelsurium an Pillen mitgegeben hat (irgendeine davon wird dann schon geholfen haben). Bei der Craniosacralen Therapie geht man davon aus, dass es einen sogenannten Craniosacralen Rhythmus gibt - auch Liquorpuls genannt - der durch einen entsprechenden, hochausgebildeten Craniosacral Therapeuten oder sogenannten "Osteopathen" mit seinen Händen wahrgenommen werden und zur Diagnostik und Behandlungen von Ungleichgewichten und Verspannungen im Gewebe, sowie für eine grosse Anzahl von Störungen und Symptomen benutzt werden kann. Ob ein solcher Puls existiert, konnte wissenschaftlich nicht einwandfrei nachgewiesen werden, aber selbst wenn es ihn gäbe, treibt er ein merkwürdiges Spielchen mit den Wahrnehmenden, denn jeder nimmt etwas anderes wahr. Ups!
Welche Erklärungen sind nun naheliegend, plausibel und nachvollziehbar? Erstens: die Vorstellungskraft ist die grösste Kraft, die der menschliche Geist hervorbringen kann. Die neueren Erkenntnisse aus der Neuroanatomie und Neurophysiologie gehen sogar soweit, dass das Gehirn zwischen tatsächlich Erlebtem und intensiver Vorstellung nicht unterscheiden kann. Zweitens: der sogenannte Carpenter Effekt. Er erklärt wie man durch blosse Vorstellung minimale Muskelbewegungen im Körper erzeugen kann, die wiederum von den sensiblen Nervenfasern dann als Bewegung wahrgenommen werden. Drittens: das Reafferenzprinzip. Dieses biologische Modell von Erich von Holst erklärt plausibel wie für Bewegungsziele Kopien im Gehirn abgelegt werden, um diese dann mit der tatsächlich ausgeführten Bewegungen abzugleichen und evt. Korrekturen bis zur Erreichung des Bewegungszieles vorzunehmen. Das Reafferenzprinzip ist eines der Haupterklärungsmodelle für das Bewegungslernen. Es erklärt auch das Phänomen von Scheinbewegungen.

Weitere Infos unter: 

https://crafta.org/artikel/art14.pdf

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …