Direkt zum Hauptbereich

Deutschland - das Paradies für alternativ-medizinische "Therapien"?

"Germany is the Paradies"
Ist Deutschland das Paradies für alternativ-medizinische Methoden / Therapien? Ich würde sagen: ja, das ist es, absolut. Warum? Es gibt hier unzählige alternativ-medizinische Methoden und würden wir nicht im 21. Jahrhundert leben, würde ich sagen, wir leben weiter im tiefsten Mittelalter, weit vor der Zeit der Aufklärung. Es ist auch bemerkenswert wir herrlich unkritisch medizinisch Fachkundige, Politiker und Verbraucher diesen Methoden gegenüberstehen. Das kann in anderen europäischen Ländern schon ganz anders sein, siehe Australien mit der grossen Homöopathie-Studie oder Grossbritannien, wo z.B. die Homöopathie als medizinische Leistung von der NHS (National Health Service) gestrichen wurde.
Die Nazis haben im Nachhinein ganze Arbeit geleistet. Auch wenn alle Ihre Symbole verschwunden sind und Ihre Geschichte umfangreich (aber immer noch nicht restlos) aufgearbeitet wurde, lebt die Nazi-Ideologie indirekt weiter. Stimmt nicht? Oh doch! Beispiele sind 1. der deutsche Heilpraktiker, 2. das überdurchschnittlich starke Interesse der Bevölkerung an sogenannten alternativ-medizinischen Methoden wie z.B. die Hömöopathie und 3. die Bio-Natur-Welle, die unter den Nazis besonders gefördert wurde zum Beispiel mit dem Reichsvollkornerlass. Erinnern Sie sich bitte: Hitler war Vegetarier und Himmler dem Okkulten sehr zugetan, ja regelrecht verfallen (Stichwort: Neue Deutsche Heilkunde). Schauen wir heute einmal auf die bizarre Osteopathie oder die noch bizarrere Homöopathie, die die Nazis besonders förderten. Beide "Therapien" boomen wie nie zuvor! Beide Methoden werden mittlerweile sogar von den gesetzlichen Krankenkassen be-zuschusst. 

Die Krankenkassen, die Berufsverbände und der G-BA
Dass es unzählige hochkarätige Studien von angesehenen Wissenschaftlern gibt, die ernste Zweifel an diesen Methoden haben, bzw. sie - wissenschaftlich begründet - gänzlich ablehnen, interessiert die deutschen Krankenkassen herzlich wenig. Die wollen nur eins: Mitglieder! Interessiert es den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)? Noch nicht. Die deutsche Ärzteschaft hat im Fall der Osteopathie letztmalig ausführlich 2009 Stellung bezogen. Die Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie in 2005 (zur Craniosacralen Therapie, einer Untersektion der Osteopathie). 
Was machen die Berufsverbände z.B. in der Physiotherapie? Diese verkaufen massenhaft Kurse / Fortbildungen in Osteopathie und Craniosacraler Therapie, ebenso Ärztegesellschaften wie z.B. die D.G.M.M. Hier ist kein nachvollziehbares Interesse an einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Gedankengebäude der Osteopathie erkennbar oder man blendet die problematischen Grundsätze und Aussagen einfach aus und ordnet die sogenannten "osteopathischen Techniken" einfach der Manuellen Medizin / Therapie zu. Klassisches Verleugnen / Ignoranz.

Keine Lobby, kein "Wir sind das Volk..."
Es gibt in Deutschland keine ernst zunehmende Lobby gegen diese Scheintherapien, obwohl viele ausländische Studien die Unwirksamkeit und auch Gefährlichkeit dieser Methoden gezeigt haben. Dagegen wächst die Lobby z.B. für die Osteopathie unaufhaltsam. Die Homöopathie hat eh eine lange Tradition und dementsprechend eine altgediente, gefestigte Lobby, die bis in die Industrie reicht. So ist die Heel GmbH, eine Tochtergesellschaft der Delton AG, laut Wikipedia einer der weltweit größten Hersteller von Homöopathika. Der einzige Aktionär der Delton AG ist Stefan Quandt, Mitglied der BMW Eignerfamilie Quandt. 

Gegner GWUP, Dr.med. Natalie Grams u.a.
Gibt es Fachkundige, die auf die Unwirksamkeit der o.g. Pseudotherapien aufmerksam machen? Vielleicht, aber Sie sind in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit und Politik nicht sichtbar, hörbar, spürbar. Neben den vielen Studien, in denen z.B. die Unwirksamkeit der Homöopathie nachgewiesen wurde, hat Frau Dr. med. Natalie Grams ein Buch geschrieben. Sie steht mit Ihren Aussagen genauso allein auf dem "Schlachtfeld gegen die Homöopathie" wie der Autor dieses Blog-Beitrages auf dem Feld der "Craniosacralen Therapie / Osteopathie". Vielleicht können sich die Skeptiker noch einreihen. Aber auch sie führen eher ein Rand-Dasein. Der Mainstream sieht anders aus, zumindest in Deutschland. In Belgien - ja gar nicht so weit weg und ein Land mit denselben wissenschaftlichen Standards wie in Deutschland  - steht die dortige Ärzteschaft sowohl der Osteopathie als auch der Homöopathie viel skeptischer gegenüber. Mehrere belgische Universitäten haben sich bereits gegen die Osteopathie ausgesprochen. Dort zögert die Politik mit einer gesetzlichen Regelung zum Beruf des Osteopathen. Zwar lehnt die deutsche Ärzteschaft ebenfalls einen neuen medizinischen Beruf des "Osteopathen" ab, aber die Begründung ist eine gesundheitspolitische zum Erhalt des Ärztestandes, denn eine wissenschaftliche.
Was wird nun passieren? Die Homöopathie kommt aus Deutschland, gibt es seit 200 Jahren und es werden sich immer noch genug Anhänger in den nächsten 200 Jahren finden, es sei denn sie würde z.B. durch Gerichtsurteile verboten (aber dann müsste der deutsche "Heilpraktiker" gleich mit abgeschafft werden). Wenn z.B. jemand durch die Einnahme eines homöopathischen Mittel nachweislich sterben würde, hätte man etwas Substanzielles in einem Gerichtsprozess in der Hand. Aber wie kann man durch etwas sterben, das nachweislich nur ein Zuckerkügeli ohne Wirkstoff ist? Lesen Sie über einen aktuellen Todesfall in Belgien hier. Dort ist ein Säugling wegen gluten- und lactosefreier Mangelernährung gestorben. Inwieweit der genannte Homöopath in den Fall involviert ist, ist aus den Pressmitteilungen leider nicht zu entnehmen.

Osteopathie bald Pflicht für alle Krankenkassen?
Und die Osteopathie? Sie wird wahrscheinlich bald vom G-BA als neue anerkannte und bundeseinheitlich zu regelnde Therapieform durchgewunken. Man erinnere sich nur an die Akupunktur. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Das einzige Gegengewicht zur Lobby der vielen Berufsverbände für die Osteopathie, den ärztlichen Vereinigungen, die Osteopathie vermarkten, den Krankenkassen, die Osteopathie bezuschussen und den physiotherapeutischen Berufsverbänden, die - wie die Ärztegesellschaften - massenhaft Kurse in Osteopathie und Craniosacraler "Therapie" verkaufen, sind die deutschen Gerichte, die in etlichen Urteilen von Amtsgerichten, über Land-, Oberlandesgerichten oder BGH hier Grenzen gesetzt haben. Da ist sicherlich das letzte Urteil noch nicht gesprochen, aber wenn die Politik den Weg durch eine neue Gesetzgebung ebnet, wird die Juridikative schwerlich dagegen angehen können. Ende also offen. 

Prof. Ed. Ernst / UK versus deutsche Alternativ-Medizin-Päpste
Wenn Prof. Ed. Ernst eines Tages sterben wird, wird mit Ihm eines der grössten Kritiker für alternativ-medizinische Methoden gehen. Nachfolger keine in Sicht. An deutschen Universitäten (Witten-Herdecke, Uni Essen-Duisburg oder Frankfurt an der Oder) werden eher (unkritische) Pro-Studien, denn Contra-Studien produziert. Gegen möglichen Unsinn von alternativ-medizinisch zugeneigten "Pro-Professoren" können nur "Contra-Professoren" Ihre Schwerter erheben. (Alle anderen können einem deutschen Professor, dem immer noch der Nimbus des "Unantastbaren" anhaftet, nämlich nicht das Wasser reichen ;-)

Link-Sammlung
Gute Infos für evidenzbasierte Medizin und gegen medizinischen Aberglauben finden Sie hier: http://www.medizin-transparent.at

Informationen, wie Scharlatane Ihre Patienten reinlegen und für weiteren Geldfluss sorgen, finden Sie hier:
http://edzardernst.com/2016/07/common-tricks-of-the-quackery-trade-part-1/
http://edzardernst.com/2016/07/the-tricks-of-the-quackery-trade-part-2/
Siehe auch den aktuellen Artikel der F.A.Z.: Behandlungen durch Heilpraktiker, deren medizinischer Nutzen nicht eindeutig erwiesen ist, sollten verboten werden können.
Buchtipp: https://www.amazon.de/Unheilpraktiker-Heilpraktiker-unserer-Gesundheit-spielen-ebook/dp/B0196J3NFY

Aktuelle ARD-Doku wie ein Heilpraktiker mit seinen angeblich allerfeinsten alternativ-medizinschen Methoden und Medikamenten den frühzeitigen Tod einer Frau mit verursacht hat.


ergänzt am 15.6.2017

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …