Direkt zum Hauptbereich

Unterschied Heilpraktiker / Heilpraktiker (Psychotherapie) / Heilpraktiker (Physiotherapie)

Voll-HP und HP (Psychotherapie)
Es gibt einen elementaren Unterschied zwischen den drei in Deutschland zugelassenen Heilpraktikern. 
Der (Voll-) Heilpraktiker und der Heilpraktiker (Psychotherapie) sind meist medizinische Laien, die Ihren Heilpraktiker-Status aufgrund der Überprüfungen eines der vielen Gesundheitsämter erhalten haben. In dieser amtsärztlichen Überprüfung wird kein Fachwissen im Sinne von anwendbarem Wissen, sondern lediglich geprüft, dass der Heilpraktiker in spe keinen Schaden an der "Volksgesundheit" (Begriff aus der Nazi-Zeit) anrichtet. Welche Methoden der Heilpraktiker dann schliesslich anwendet - selbst die unsinnigsten oder ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage - bleibt ihm überlassen. Es gibt nur eine Regel hierfür und die lautet, dass der Heilpraktiker auch nur das anwenden darf, worin er sich hat ausbilden lassen (z.B. Osteopathie oder Homöopathie). Mit anderen Worten, ein Heilpraktiker, der lediglich Kurse in Massage belegt hat und nun z.B. osteopathisch oder manipulativ an der Wirbelsäule behandelt, verletzt diesen Grundsatz und begibt sich auf dünnes Eis, das im Falle einer Anzeige und Strafverfolgung zum Entzug der Erlaubnis führen dürfte. Aber wer kontrolliert so etwas? Niemand, denn die zuständigen Kontrollbehörden interessieren sich eher für Hygiene und Arbeitsschutz als einem Heilpraktiker auf die Finger zu schauen. Wohin das führen kann, zeigt das aktuelle Beispiel aus Brüggen. Siehe auch dazu den aktuellen Artikel der F.A.Z.: Behandlungen durch Heilpraktiker, deren medizinischer Nutzen nicht eindeutig erwiesen ist, sollten verboten werden können.

Der HP (Physiotherapie)
Im Gegensatz dazu ist der Heilpraktiker (Physiotherapie) immer eine medizinisch ausgebildete Person, denn Heilpraktiker in der Physiotherapie kann nur werden, wer den Grundberuf des Physiotherapeuten erlernt hat. Mit anderen Worten: ein medizinischer Laie kann nicht Heilpraktiker (Physiotherapie) werden. Vollkommen ausgeschlossen! Und Heilpraktiker (Physiotherapie) dürfen nur das anwenden, was sie in Ihrer langjährigen medizinischen Ausbildung auch erlernt haben*. Dazu zählt z.B. nicht die Osteopathie, Akupunktur, invasive Verfahren oder auch die sogeannte "Craniosacrale Therapie" als Untermethode der Osteopathie.

Dieser Unterschied zwischen den Ausbildungshintergründen ist dem Patienten / Verbraucher nicht unbedingt bewusst.


*Die dreijährige, staatlich kontrollierte und reglementierte Ausbildung zum Physiotherapeuten umfasst mindestens 2.900 Stunden Theorie in allen medizinischen Fachdisziplinen, in denen Physiotherapie zur Anwendung kommt, mit fundierten Kenntnissen in Anatomie und Physiologie sowie mindestens 1.600 praktische Stunden. 


Buchtipp: https://www.amazon.de/Unheilpraktiker-Heilpraktiker-unserer-Gesundheit-spielen-ebook/dp/B0196J3NFY

Aktueller Artikel in der RP vom 21.8.2017
siehe auch den Artikel im Deutschen Ärzteblatt
Das Münsteraner Memorandum im Volltext


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …