Direkt zum Hauptbereich

Sie verdienen nicht genug als Physiotherapeut? Werden Sie doch zusätzlich Scharlatan, da verdienen Sie mehr!

Am Besten Sie suchen sich eine Methode aus, die dem "Geistheilen" ähnlich ist. Dafür bräuchten Sie nämlich noch nicht einmal eine Zulassung als Heilpraktiker. Das hat das BVG bereits vor vielen Jahren festgestellt. Als Geist-Scharlatan stehen sie unbehelligt und sehr gut da.

1. Vorschlag: bieten Sie die neue "Om-Shanti-Therapie" an. Das ist noch viel mehr als bloss "Yoga-Therapie". Lassen Sie ihre Klienten bzw. vermeintlichen Patienten 45min. lang "Om-Shanti" oder einfach nur "Om" singen. Wie man das "genau richtig" macht, damit es etwas bewirkt, wissen natürlich nur Sie und Sie persönlich leiten Ihren Klienten / Patienten dazu an. Das ist noch persönlicher als persönlich. Lassen Sie sie dann 5 min. nachruhen und lassen sich dann ausführlich noch ca. 10 min. beschreiben, was sich alles durch das chanten verändert hat. Nehmen Sie nicht weniger als €150.- pro Sitzung, denn "Om Shanti" oder einfach "Om" können nur Sie vermitteln, weil Sie bei Ihrer letzten Indienreise zutiefst spirituell berührt und quasi erleuchtet wurden und obendrein auch noch den persönlichen Segen von Guru "Shambala" aus Kalkutta mitbringen (Ihren Lebenslauf können Sie sich so gestalten, wie Sie möchten. Dass Ihnen nichts passiert, hat uns das aktuelle Beispiel mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten aus Essen gezeigt. Und für die schönen Fotos mit Guru Shambala gibt es Photoshop. Sie müssen also noch nicht einmal in Indien gewesen zu sein (Karl May lässt grüssen). Weitere Vorschläge: 
2. "Reiki aus China" (die wussten das schon 5.000 Jahre eher als die Japaner ;-)
3. "Bach-Duftkerzen-Meditationen" (Musik von J.S. Bach hören in Verbindung mit Duftkerzen aus Neuseeland riechen)
4. "Indianisches Qi-Gong" (erfunden von Häuptling Big Pig vor ca. 8.000 Jahren. Verbindet profundes westliches Natur-Wissen mit östlicher Spiritualität. Besser geht´s kaum noch. Sie haben an einer archäologischen Grabung á la Indiana Jones teilgenommen und sind auf Tonscheiben-Reste der alten Kultur der Big Pigs gestossen. Nach einigen Recherchen und hunderten DNA-Abgleiche konnten sie einen Nachfahren von Big Pig ermitteln. Nachdem sie ihn von der ungeheuren Wichtigkeit seines Stammeswissens überzeugen konnten, gab er ihnen alle Geheimnisse des indianischen Qi-Gong preis. Sie allein wurden dann autorisiert, den weltweiten Vertrieb von Kursen (€500.- pro Kurs, ingesamt 12 Kurse müssen absolviert werden, um die Meisterschaft Grad 1 zu erreichen. 6 weitere Meister-Grade folgen dann noch) zu vermarkten. Ein Teil des Erlöses kommt natürlich den heute noch lebenden Indianern und Nachfahren von Big Pig zu.)

Und falls Sie eine Zulassung als Heilpraktiker haben, können Sie
1. Craniosacrale "Therapie"
2. "Osteopathie" oder
3. "Homöopathie" anbieten.

Und wenn Ihnen das immer noch nicht reichen sollte, dann bieten Sie doch einfach Fortbildungs-Kurse an! Das können Sie frei nach Ihrem Gutdünken und Ihrer Herrlichkeit gestalten. Es gibt keine Aufsichtsbehörde oder Regularien für Fortbildungskurse. Da kann jeder machen, was ihm vorschwebt, insbesondere in der Preisgestaltung. Bilden Sie also hunderte, tausende (Frei-)Willige in "Om-Shanti-Therapie" aus. Je mehr Personen Sie ausbilden, desto höher wächst Ihre Chance eine Organisation, Institut, Gesellschaft oder sogar internationale Gesellschaft damit aufzubauen. Nehmen Sie als lebendiges, leuchtendes Beispiel das UI-Institut / USA / Florida oder die Osteopathie Gesellschaft Deutschland mit seinen vielen, vielen, sehr vielen Kursen (suchen Sie sich am Besten schon jetzt mal wegen der Finanzierung eine Bank mit der Sie für Ihre zukünftigen Kunden kooperieren werden. Als Anbahner von Krediten bekommen Sie vielleicht dafür eine schöne Spende der Bank).
Wenn dann genug vermeintliche "Therapeuten" mit "Om-Shanti" arbeiten, gehen Sie an die Öffentlichkeit und behaupten, dass, wenn so viele therapeutisch Tätige damit arbeiten und so vielen Menschen, Hilfesuchenden, Kranken, Leidenden oder einfach nur Gestressten bereits damit geholfen wurde, muss ja wohl auch etwas dran sein, an "Ihrer" Therapie / Methode. Und dran denken: wenn Sie maximalen Gewinn aus der Sache, Ihrer Sache ziehen wollen, dann lassen Sie alle Ihre Erfindungen als Marke beim Marken- und Patentamt eintragen! Ein weiteres, schönes Beispiel, wie man das macht, ist hier der Hauptleiter des Upledger-Instituts Deutschland, Gert Groot Landeweer (den Namen in der Einsteigerrecherche des DPMA eingeben. Die 12 Marken-Ergebnisse erscheinen dann. Die Marke für die "Osteopathie Gesellschaft Deutschland" wurde wegen fehlender Unterscheidungsmerkmale leider vom DPMA abgelehnt. Also achten Sie wenigstens darauf einen Namen zu benutzen, der einzigartig und damit schützenswert ist. Man soll ja aus den Fehlern der anderen lernen ;-).
Auch wenn inzwischen durchgeführte, streng wissenschaftliche Studien (RKS-Studien mit Goldstandard) zu dem Schluss kommen, dass die "Om-Shanti-Therapie" ausschliesslich auf sogenannten Schein- oder Pseudoeffekten (Placebos) beruht. Egal, das interessiert Sie doch herzlich wenig. Dann schreien Sie halt etwas lauter, damit man Sie besser hört. Die bescheidenen Wissenschaftler sind leicht zu übertönen. Oder schnell ein Buch schreiben, am Besten gleich ein umfangreiches Fachbuch. Geht heute ganz fix. Und wenn das immer noch nicht reichen sollte, dann führen Sie langwierige Umfragen durch mit riesengrossen Fragebögen. Damit können Sie dann zumindest der dummen* Öffentlichkeit "beweisen", dass Sie recht haben! Wer heilt, hat schliesslich immer recht. Am Besten holen Sie sich den einen oder die andere vermeintliche Wissenschaftlerin oder besser noch Pseudo-Wissenschaftlerin mit ins Boot, am allerbesten aber einen deutschen Professor. Die brauchen immer irgendwo Geld für neue Forschungsvorhaben. Spenden Sie also fleissig oder gründen gleich eine Stiftung. Damit machen Sie sich in Deutschland unsterblich und niemand kann Ihnen mehr etwas anhaben, schliesslich engagieren Sie sich überdurchschnittlich sozial. Deutsche Professoren haben darüberhinaus immer noch den Nimbus des Unantastbaren. Und das ist mehr als gut für Ihre Sache. Als letzten Schritt bauen Sie dann eine handlungsfähige Lobby auf und fangen an Politiker zu "bearbeiten", alles mit dem Ziel "die Sache", Ihre Sache, in ein rechtssicheres Fundament zu giessen. Und wenn Sie das geschafft haben, verkaufen Sie einfach alles an einen reichen Russen oder Chinesen und geniessen Sie Ihren Lebensabend mit schönen Frauen (oder Männern) auf einer grünen Insel in der Karibik, im pazifischen Ozean...oder in Brasilien....

*{dumm = schlecht informiert}

Lesen Sie aufmerksam die Texte in den beiden u.g. Links und Sie werden perfekt für Ihre neue Einnahmequelle vorbereitet sein:
https://www.gwup.org/infos/themen/77-komplementaer-und-alternativmedizin-cam/771-werden-sie-scharlatan
http://edzardernst.com/2016/10/the-12-defences-of-charlatanry/

Dieser Beitrag gehört vornehmlich in die Rubrik "Satire"

leicht geändert am 5.6.2017

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …