Direkt zum Hauptbereich

„Alternative Fakten“ ein Interview mit Volker H. Richter

Herr Richter, was ist Ihre Motivation hier so akribisch gegen die Osteopathie und ähnliche therapeutische Methoden vorzugehen?
„Meine Motive sind vielfältig und beruhen auf meinen persönlichen Erfahrungen mit diesen Fake-Methoden, die ich teilweise sehr gut beurteilen kann, weil ich sie von der Pike auf gelernt habe. Aus der Sicht derer, die damit munter weitermachen bin ich sicherlich so etwas wie ein Verräter. Und in der Tat, ich verrate den Betrug, kläre auf und bilde eine Gegenstimme, auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass sie wie ein Aufschrei durch die Republik hallt. Frei, unabhängig und kritisch zu schreiben, heisst ja eben auch erstmal ganz allein dazustehen. Es gibt viel mehr Kritiker z.B. gegen die Hömöopathie. Die Osteopathie und Co. bleiben weitestgehend verschont. Ab und an erscheint mal ein kritischer Artikel in der „Zeit“ oder der „Süddeutschen Zeitung“, das war es aber dann auch schon. Selbst der weltweit bekannte Kritiker von alternativmedizinischen Methoden Prof. E. Ernst / UK schreibt relativ selten über die Osteopathie. Hier einfach nur stumm zu sitzen und zuzusehen, wie der Verbraucher übelst hinter´s Licht geführt wird, kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, zumal ich ja selbst 10 Jahre lang mit diesen Methoden unterwegs war und auch einiges an Geld damit verdient habe. Wenn es im Übrigen nur ums Geld gegangen wäre, hätte ich besser dabei bleiben sollen.“

Sie reden in einem Ihrer Blogeinträge von Betrug, können Sie das näher erläutern?
„Der Betrug liegt darin, dass angeblich durch eine pseudomedizinische Sondermethode Dinge über den menschlichen Körper herausgefunden werden, die jedoch einzig auf blosser Vorstellung beruhen. Das haben genug gute und sehr gute wissenschaftlichen Studien gezeigt. Nur die schlechten Studien können „Erfolge“ aufweisen. Das spricht meiner Meinung nach für sich. Aber den Verbraucher interessiert das herzlich wenig, denn der sucht therapeutische Hilfe für seine Probleme. Das Fundament, auf dem die gesamte Osteopathie und ähnliche Methoden wie die sogenannte Craniosacrale Therapie beruhen, ist ein angeblicher Craniosacraler Rhythmus, angebliche Spannungszustände im Bindegewebe oder in der sogenannten Matrix, angebliche Energiezysten, angebliche Verdrehungen, Verformungen, Dysbalancen, die alle durch die Hände des Osteopathen angeblich wieder in eine physiologische Ordnung zurückgesetzt werden können.

Einfach zu schön um wahr zu sein, doch das hat eine magische Anziehung auf die Menschen, die der schnöden Schulmedizin und den daraus abgeleiteten klassischen Therapieverfahren überdrüssig sind und das Heil eben in der Alternative suchen. „Alternative Fakten“, dass passt nicht nur bei "Mr. America First President Holy Trump", sondern auch auf die Alternativ-Medizin als Ganzes.
Jemand, der sich selbst Osteopath nennt, fühlt angeblich Dinge, die ein normaler Mensch oder Patient nicht ansatzweise nachvollziehen kann. Hier kommt der Glaube ins Spiel und dessen bedient sich der Osteopath eben gerne. Unbewusst bei sich selbst und bewusst gegenüber seinen Patienten. Alles, was in einer osteopathischen Sitzung stattfindet, verschiedene manualtherapeutische Griffe und natürlich das osteopathisch-manipulierte Gespräch sollen die Selbstheilungskräfte im Körper aktivieren. Darauf wird alles abgestimmt, obwohl niemand genau weiss, was eigentlich damit gemeint ist. Ein unpräziser Sammelbegriff genauso wie der der „Entspannung“.
Der Osteopath spricht selbst von „ins Gewebe lauschen“ Was soll das bitte schön sein? Ich lausche dem Zwitschern eines Vogels, ja oder ich lausche dem Plätschern eines Baches, aber ins Gewebe lauschen? Da gehört schon ein gehörige Portion Phantasie zu.“

Sie selbst waren Auszubildender bei einem weltweit arbeitenden Kursanbieter in der Craniosacralen Therapie, auch Craniosacrale Osteopathie genannt. Warum sehen Sie da eine Verbindung zu der bekannten Sekte aus Clearwater / Florida?

„Nun, dass es sich hier um eine sektenartige Struktur handelt, wird einem nicht sofort bewusst. Man ist ja voller Begeisterung von all den neuen Dingen, die man erfährt und gerne selbst an seinen Patienten weitergeben möchte, aber dahinter steckt ein straffes Marketingkonzept mit spitz nach oben gerichteten Führungsansprüchen und Kommunikationsmustern bis hin zu den Anführern, die teilweise wie Gurus gefeiert werden und sich die Taschen vollstopfen, denn diese Kurse sind alle richtig teuer! Eine andere Parallele zu einer abhängigmachenden Sekte sind die scheinbar endlosen Kursserien, um die Adepten von Osteopathie und Craniosacraler Therapie immer tiefer in diesen Sumpf der physiologischen Halbwahrheiten und pseudomedizinischen Demagogien hineinzuziehen. Da gibt es also eine ganze Menge an Übereinstimmungen zu Scientology und dahinter steht ein ganz bestimmtes und sehr arrogantes Weltbild: besser zu sein als andere. Ein Osteopath - egal mit welchem Hintergrund er sich sein Wissen angeeignet hat - wird sich zum Beispiel jedem Physiotherapeuten überlegen fühlen, denn er hat etwas ganz Besonderes gelernt und der Zuspruch der Patienten scheint dies zu bestätigen. Das hat mittlerweile Dimensionen angenommen, dass man sich fragen muss, ob überhaupt noch jemand mit ganz „normalen“ Methoden wie „Allgemeiner Krankengymnastik“ behandelt werden kann, wenn alle nach Osteopathie schreien?! Hier muss ein Gegengewicht gebildet werden und dieser Blog ist ein kleiner Beitrag hierzu.“

Abschliessende Frage: Glauben Sie wirklich, mit Ihrem Blog etwas bewirken zu können?
"Nun, wie sagt man so schön? Gut Ding will Weil´ haben. Das wird also nicht über Nacht geschehen. Erst, wenn der Verbraucher der Täuschung und dem Betrug auf die Schliche kommt und erkennt, dass er zur Verteidigung und Verfestigung von abtrusen Interessen benutzt wird und diese Methoden auch rein gar nichts zu seiner Gesundung beitragen, wird etwas passieren. Aber auch die vielen gutgläubigen, schlecht informierten und leicht beeinflussbaren Politiker und auch einige Vertreter der Berufsverbände im Gesundheitssektor müssen umdenken und erkennen, dass hier Regulierungen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung dringend vonnöten sind."

Herr Richter, wir danken für dieses Interview.
Das Interview führte Frau Rita Süssmuth von der "Neusser Allgemeinen Zeitung"



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …