Direkt zum Hauptbereich

Stellungnahme der "Gesellschaft für Neuropädiatrie" zur Osteopathie bei Kindern und Jugendlichen

Nach der ersten Stellungnahme der Gesellschaft für Neuropädiatrie zur "Craniosacralen Therapie" aus dem Jahr 2005, wo durch namhafte deutsche Kinderärzte wie Prof. Dr. Gunter Gross-Selbeck festgestellt wurde, dass die sogenannte "Craniosacrale Therapie" nicht mehr als eine Art Massage und für keine kinderärztliche Indikation zu empfehlen ist, hat die Gesellschaft nun eine neue Stellungnahme zur "Osteopathie bei Kindern und Jugendlichen" verfasst.
Zitat: "Letztendlich kommen die Autoren zu der Schlussfolgerung, dass es weiterhin keinen wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis für eine osteopathische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen gibt.

Leider zögern die Autoren der neuen Stellungnahme, hieraus nun die richtigen Schlüsse zu ziehen. Angemessener wäre es nämlich zu sagen, dass aufgrund der wissenschaftlichen Beweislage auch die Osteopathie nicht bei Kindern und Jugendlichen zu empfehlen ist. Die jüngeren Ärzte sind jedoch vorsichtiger als die alten Hasen, die das Statement in 2005 verfasst haben. Doch das hilft in der Sache leider nicht! Sich kritisch mit der Materie auseinanderzusetzen, heisst auch klar Stellung zu beziehen. Immer nur darauf hinzuweisen, dass die Studienlage ungenügend ist und mehr Studien für eine Beurteilung notwendig sind, verschiebt das Problem mit der Osteopathie auf unbestimmte Zeit in die Zukunft.

Hinweis: bevor Sie ihr Kind / Säugling mit zweifelhaften, nicht bewiesenen alternativ-medizinischen Methoden behandeln lassen, gehen Sie bitte immer erst zum Kinderarzt und anschliessend zu einem medizinisch ausgebildeten Behandler z.B. aus dem Bereich Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie und nicht zum Heilpraktiker, der medizinisch gesehen ein Laie ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …