Direkt zum Hauptbereich

Neuer Blog des Upledger Instituts - es ist allerhöchste Vorsicht geboten

Einer der beiden "Gralshüter" der deutschen Dependance des amerikanischen Upledger-Clans postet seit einigen Tagen in einem Blog auf der Seite des Upledger-Instituts. Es ist allerhöchste Vorsicht geboten, denn es ist zu erwarten, dass wissenschaftliche Erkenntnisse aus guten klinischen Studien unter den Tisch fallen oder einfach auf den Kopf gestellt werden. 

In dem ersten Post vom 23.4.2017 wird die Frage gestellt - Zitat: "Wie wirkt CranioSacrale Therapie?" - ein grundlegende Betrachtung
Eine interessante Frage, die gelegentlich in meinen Kursen gestellt wird ist folgende: „Was ist die eigentliche Wirkweise einer craniosacralen Behandlung?“ Natürlich wäre es möglicherweise hilfreich, diese wissenschaftlich genau zu beantworten und dabei anatomisch-physiologische Antworten zu finden. Es könnte jedoch auch Sinn machen, die Sache an sich von Innen zu betrachten."
Kommentar: könnte, hätte, Fahrradkette. Wenn sich potentielle Kursteilnehmer die Frage nach der Wirksamkeit doch lieber vor Belegung eines Kurses stellen würden! Dann hätten Sie noch die Möglichkeit, diese selbst zu beantworten, anstelle sie dann von den linientreuen Dozenten des Upledger-Instituts beantworten zu lassen. Und sie könnten evt. auch noch herausfinden, dass die Frage an sich schon eine Irreführung und Manipulation in eine ganz bestimmte Richtung ist. Denn: alle klinischen Studien von guter Qualität können keine Wirkweisen, die über Placeboeffekte hinausgingen, feststellen. Damit wäre die Frage eigentlich glasklar beantwortet. Da dies auch dem Leiter des Upledger-Instituts nicht unbekannt sein dürfte, lenkt er die Angelegenheit lieber auf die Betrachtung von "innen" (was immer das sein mag). Das lässt natürlich unendlichen Spielraum für jede Art von Statement und Interpretationen nach eigenem Gusto, denn man verlässt das Feld der nachvollziehbaren Tatsachen.
Liebevoll schliesst der Blogbeitrag mit "Euer Gert" (man legt im Upledger-Institut einen sehr, sehr grossen Wert auf einen liebevollen und sehr respektvollen Umgang untereinander und natürlich dem Patienten / Kunden gegenüber. Schau´n wir mal, wie liebevoll es hier noch zugehen wird, wenn nun regelmässig ätzende Kritik langsam den Himmel herabnieselt (Saurer Regen aus diesem Blog ;-)
P.S. "Lieber Gert, Du hast hoffentlich nichts einzuwenden, dass ich hier zu Deinen Posts direkt Stellung beziehe, denn so findet der Google-Crawler uns zur selben Zeit. Interessant ist, dass man Dich jetzt nach all den Jahren der Nichtauffindbarkeit und mit Fotos von Anno-dazumal (Upledger Institut >> Teamseite) nun auch in den Social Media (Facebook seit Dezember 2016) findet. Ja, Internet macht sehr viel Spass, muss aber auch regelmässig bedient werden, sonst verlieren die User das Interesse ;-). Ich gehe davon aus, dass Du das hier liest oder lesen lässt und freue mich über neue Posts von Dir, die ich in meinem "Blog der schonungslosen Aufklärung" kommentieren werde. - Allerherzliebste Grüsse von Volker H. Richter aus Düsseldorf."

Der zweite Post vom 1.5.2017 beschäftigt sich mit den - offenbar bestehenden - auffälligen Gemeinsamkeiten bei Osteopathie und Craniosacrale Therapie.
Kommentar:"Lieber Gert, das wundert mich nicht, dass Du das jetzt schreibst, nachdem Ihr ja nun die "Osteopathie Gesellschaft Deutschland" gegründet habt und dort sehr, sehr, sehr viele Kurse anbietet. Ich zähle 45 kostenpflichtige Kurse inkl. den Prüfungen. Weitere sind offenbar in Planung."
Vor 10, 20 Jahren sah "die Sache" ja noch ganz anders aus. In den Upledger-Kursen von damals wurde uns nämlich weisgemacht, dass die von Upledger entwickelte (und markenrechtlich weltweit patentierte), angeblich sehr effektive Therapieform etwas gänzlich Neues und Eigenständiges sei und nur in einem historischen Kontext mit der Osteopathie in Verbindung zu bringen sei. Nun, offenbar haben sich die Zeiten im Upledger-Institut nach dem Tod des Gründers im Oktober 2012 geändert (Scientology hat sich ja auch nach dem Tod von Lafayette Ron Hubbard "weiterentwickelt"). Da kommt es also sehr gelegen, wenn man die Dinge nun einfach um-interpretiert, zumal es die Craniosacrale Therapie in 35 Jahren seit Ihrem Eindringen in europäische Köpfe nicht geschafft hat, das Ihr esoterisch und mystisch Anhaftende abzuschütteln. Das klebt an Ihr etwa so wie Fliegen am Fliegenfänger. Dann sich doch besser mit der Osteopathie verbünden, denn diese geniesst in ganz Europa mittlerweile einen sehr guten Ruf (alle Sportler zum Beispiel wollen für alles Mögliche mit Osteopathie oder Kinesio-Taping oder - seit Rio 2016 - nun auch mit Schröpfen behandelt werden. Sportler sind eine ideale Zielgruppe, weil sie sooooo schön unkritisch sind und alles tun würden, damit eine Medaille - oder was auch immer - gewonnen werden kann). Von der starken Osteopathie-Lobby zeugen auch die zahlreichen Osteopathie-Verbände in Deutschland, von denen die "Osteopathie Gesellschaft Deutschland" eine ist (übrigens ist der Titel der Gesellschaft nicht markenrechtlich geschützt worden, weil ihm die notwendigen Unterscheidungsmerkmale fehlen und daher vom Deutschen Marken- und Patentamt als "nicht schützenswert" eingestuft wurde).
P.S."So lieber Gert, das wäre es erstmal für heute. Sei gewiss, dass ich von nun an jeden Deiner Blogbeiträge durchleuchten und kommentieren werde (dasselbe hattest Du mir ja auch in Deiner an mich gerichteten e-mail vor 4 Jahren angekündigt. Ich habe sie gut verwahrt. Danke, dass ich das jetzt auch machen kann). Nochmals liebste Grüsse nach Freiburg."

Der dritte Post vom 8.5. befasst sich der therapeutischen Realität versus Wissenschaft. Viele Worte mit wenig greifbare Aussagen. Ein Zitat möchte ich jedoch nennen: "Wissenschaft beruht auf dem Sammeln von Informationen, dem Stellen von Fragen, dem Aufstellen von Hypothesen und dem sorgfältige Umgang mit der Betrachtung des momentanen Wahrheitsgehaltes derer." 
Kommentar: "Nein, lieber Gert, das ist eben nicht Wissenschaft. Denn Du hast vergessen, das jede Hypothese getestet werden muss und - damit sie standhält - mehrfach von unabhängigen und unvoreingenommenen Wissenschaftlern wiederholt werden muss. Die persönliche Ebene ist die Placebo-Ebene, wo scheinbar "alles" möglich ist und "alles" eine Bedeutung hat, siehe als leuchtende Beispiele die Homöopathie, die Kinesiologie oder die Akupunktur. Doch was geschieht, wenn diese Dinge mit gut designten, randomisierten, placebo-kontrollierten, klinischen Studien getestet werden? Dann bleibt da nicht mehr viel übrig, denn der böse Wissenschaftler hat mit seinem scharfen Damast-Messer alles weggeschnitten, was nicht Fakt ist. Da können hunderttausende von Fallbeschreibungen gesammelt werden. Das ändert nichts an der Tatsache, das eben die Tatsachen anders aussehen, wie Du oder Deine werten Kollegen es gerne hätten oder uns weismachen wollen." Freundliche Grüsse nach Freiburg.

Nach fast 1 Monat Pause ist nun der vierte Post erschienen. Er befasst sich mit der Patientenbefragung (Anamnese). Wie wichtig denn diese sei und viele Patienten würden ja schon seit ja Jahren oder gar Jahrzehnten nicht gehört werden.... Patientenbefragungen sind für das Upledger-Institut gleich aus mehreren Gründen offenbar ganz wichtig. So läuft schon seit einiger Zeit eine systematische Befragung und entsprechende Dokumentation von Behandlungsverläufen, vermutlich um endgültig darlegen zu können, wie gut die Craniosacrale Therapie helfen kann, Symptome zu lindern. Auch wenn diese Befragungen im wissenschaftlichen Ranking an unterster Stelle stehen, kann man bei genügend hoher Anzahl und positiven Inhalten doch zumindest eine Lobby damit aufbauen. Nur zu!
Das Patientengespräch ist gerade in der suggestiv vorgehenden Craniosacralen Therapie von höchster Bedeutung, denn die persönliche Ebene ist die Welt der Placebos. Im Blogbeitrag von Hr. Landeweer spricht dieser denn auch - wenn auch nebulös formuliert - den Gegensatz von harten (z.B. Blutdruck) zu weichen Faktoren (z.B. Befindlichkeit) in der Diagnostik an. Die Craniosacrale Therapie lebt von den weichen Faktoren, ja badet förmlich in ihnen, denn alle angeblichen harten Faktoren, die messbar wären, wurden durch wissenschaftliche Untersuchungen ausgeschlossen. Es gibt sie nicht, wie z.B. den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" oder die sogenannten "Energiezysten". Landeweer betont, wie wichtig das Therapeuten-Patientengespräch sei. In diesem Punkt stimme ich Ihm uneingeschränkt zu! Jedoch darf dieses Gespräch nicht dazu missbraucht werden, dem Patienten Dinge einzureden, die nicht existieren oder ihn in psychologische Prozesse hineinzudrängen. Das Gespräch darf nicht dazu benutzt werden, damit psychotherapeutische Ansätze zu verfolgen, die über ein normales Therapeuten-Patienten Gespräch hinausgehen, wie sie z.B. in den  sogenannten SER-Kursen (aus dem Englischen "Somato-Emotional-Release") unterrichtet werden und dort als "Begleitgespräche" verharmlost werden, wie z.B. Dialoge mit dem "Inneren Arzt" - den es genauso wenig gibt, wie die o.g. nicht existierenden Phänomene. 
"Lieber Gert, sorry, an dieser Stelle muss ich immer wieder an Scientology denken, weil dort auch in einer Phantasiewelt gelebt und gehandelt wird, mit Begriffen, die nur Eingeweihte verstehen. Sonnige Grüsse nach Freiburg."

19.10.2017
Seit fast 5 Monaten ist nun Schicht im Karton des neuen Upldeger-Blogs. Da ist wohl jemandem die Lust am Schreiben vergangen. Kann ich gut verstehen. Wer sonst immer die Öffentlichkeit mit Privatbeiträgen eher gemieden hat und sich nun aus dem Fenster lehnt, rechnet nicht damit, dass da jemand mit einer Sense herumläuft. Dumm gelaufen :-(
"Lieber Gert, wie gesagt ein Blog muss regelmässig bedient werden, sonst ist es eigentlich kein Blog, sondern ein Antiquariat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du mit Deinem enormen Wissensschatz nichts mehr zu sagen hast. Also ich bitte Dich, schreib doch mal etwas zum Beispiel über CMD-Behandlungen und Funktionsdiagnostik, Deinem Spezialgebiet. Liebe Grüsse nach Freiburg aus Düsseldorf."



Impressum
Stand 19.10.2017



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Craniosacrale Therapie / Osteopathie - kritische Betrachtung eines ehemals Praktizierenden der Craniosacralen Therapie, insbesondere des Upledger-Ansatzes*

Möglichkeiten und Grenzen der menschlichen Wahrnehmung
Was kann ich mit meinen Händen wahrnehmen? Ich kann die Haut eines Anderen fühlen, ihre Qualitäten wie Weichheit, Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme, Kälte oder den Tonus, die innewohnende Spannung der Muskulatur und den anderer Gewebe. Ich kann Verhärtungen spüren, Myogelosen, Hartspann oder andere pathologischen Veränderungen im muskulo-skeletalen System oder im Bauchraum, den Pulsschlag der Arterien, den Herzschlag und die Atembewegungen. Was kann ich darüber hinaus spüren? Kann ich auch etwas spüren, das weder messbar noch nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nachvollziehbar ist? Es geht um den sogenannten "Craniosacralen Rhythmus" (kurz "CSR") oder Craniosacralen Impuls. Es gibt unsichere Hinweise, dass es einen von Herzschlag und Atmung unab…

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Für den Heilpraktiker (HP) gibt es keine rechtlich bindende Gebührenordnung (Gebührentaxe), deshalb ist er generell in der Kalkulation seiner Honorarhöhe frei. Als Orientierungshilfe gibt es zwar das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), in dem viele Leistungen des Heilpraktikers aufgelistet worden sind. Es ist aber ohne eine rechtliche Verpflichtung für den Heilpraktiker. Krankenkassen wollen den HP gerne indirekt dazu verpflichten, sich nach dem - seit 1985 monetär eingefrorenen - Gebührenverzeichnis zu richten und verweigern nicht selten die Leistungen gegenüber Ihren Versicherten, wenn der HP die GebüHnicht benutzt hat. Es steht aber ausdrücklich in dem vom Bundesverband der Heilpraktiker herausgegeben Gebührenverzeichnis, dass auch andere Verzeichnisse herangezogen (letzter Satz, Seite 2) oder ähnliche Behandlungsmethoden als sogenannte Analog-Ziffern benutzt werden dürfen.
Auf der anderen Seite ist jeder Privatversicherte natürlich an das gebunden, was in seinem Versicher…

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - Die wissenschaftliche Beweislage

Erste grosse Übersichtsstudie kam aus Canada Im Jahr 1999 veröffentliche ein finanziell- und interessenunabhängiges Untersuchungsteam der Universität von British Colombia in Vancouver (Kanada), das "British Columbia Office of Health Technology Assessment", die bis 2012 weltweit einzige Übersichtsarbeit (systematischer Überblick über vorhandene wissenschaftliche Studien und Auswertung der qualitativ hochwertigsten Arbeiten) zur sogenannten "Craniosacralen Therapie". Insbesondere wurde gerade der in den USA sehr verbreitete und populäre "Upledger Ansatz" untersucht und hinterfragt. Die Studie ist kostenlos im Internet einsehbar. Sie wurde 14 Jahre nach Ihrer Veröffentlichung leider immer noch nicht ins Deutsche übersetzt und ist deshalb nicht besonders in den deutschen Sprachraum eingedrungen. Das Deutsche Ärzteblatt zitiert diese Studie in Ihrem ausführlichen Bericht über die Bewertung von osteopathischen Verfahren in Deutschland (dort Literatur-Quelle Nr. …