Die Situation der Alternativ-Medizin in Deutschland - ein kurzer Abriss

Deutschland ist das Paradies für alternativ-medizinische Methoden / Therapien.

Es gibt hier ein Gewusel und Gewirr von alternativ-medizinische Methoden, dass es einem schlecht werden könnte. Würden wir nicht im 21. Jahrhundert leben, würde ich sagen, wir leben weiter im tiefsten Mittelalter, weit vor der Zeit der Aufklärung. 

Aus der näheren Vergangenheit haben die Nazis posthum in einigen Bereichen ganze Arbeit geleistet. Auch wenn Ihre Symbole verschwunden sind (ihre Gedanken leider nicht) und Ihre Geschichte umfangreich von Historikern aufgearbeitet wurde, lebt die Nazi-Ideologie indirekt weiter. Beispiele sind 
1. der Deutsche Heilpraktiker und die dahinterstehenden, schützenden Gesetze. 
2. das überdurchschnittlich starke Interesse der Bevölkerung an sogenannten alternativ-medizinischen Methoden wie z.B. an der Homöopathie, Osteopathie, Kinesiologie, Reiki, TCM etc.  
3. die Bio-Natur-Welle. Ursprünge hierzu finden sich auch im sogenannten "Reichsvollkornerlass" und im damaligen Körperkult. Erinnern Sie sich bitte: Hitler war Vegetarier, trank keinen Alkohol und rauchte nicht und Himmler war extrem dem Okkulten zugetan, ja regelrecht verfallen. In seiner Neuen Deutschen Heilkunde spielte die mit wenig Kosten verbundene Homöopathie z.B. eine grosse Rolle (und die spielt sie heute noch immer, obwohl der Massenmörder längst verrottet ist).

Bemerkenswert ist, wie hierzulande herrlich unkritisch medizinisch Fachkundige, Politiker und Verbraucher alternativ-medizinischen Methoden gegenüberstehen. Es gibt eine starke Lobby für alternativ-medizinische Methoden wie die vielen Berufsverbände zum Beispiel in der Osteopathie belegen, aber keine richtige Lobby gegen Alternativmedizin. Die, die Ihre Stimme en bloque erheben könnten, die schulmedizinische Ärzteschaft, tritt lieber nach unten in Richtung Heilmittelbringer (Verhinderung des Direktzugangs und der Blanko-Verordnung) und macht bei den Themen auf Augenhöhe mit den Heilpraktikern (die ja als Einzige auch die Heilkunde ausüben dürfen), gute Miene zum bösen Spiel. Ausnahme bildet hier das Münsteraner MemorandumDie deutsche Ärzteschaft hat zur Osteopathie letztmalig ausführlich 2009 Stellung bezogen. Die Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie in 2005 zur Craniosacralen Therapie, einer Untersektion der Osteopathie. 
Das einzige Gegengewicht zur Pro-Lobby sind deutsche Gerichte, die in etlichen Urteilen von Amts-, über Land- und Oberlandesgerichten / BGH hier Grenzen gesetzt haben. Da ist sicherlich das letzte Urteil noch nicht gesprochen, aber wenn die Politik den Weg durch eine neue Gesetzgebung für Fake-Methoden wie die Osteopathie ebnet, wird die Juridikative schwerlich dagegen angehen können. Ende also offen. 

In Belgien - ja gar nicht so weit weg und ein Land mit denselben wissenschaftlichen Standards wie in Deutschland  - steht die dortige Ärzteschaft sowohl der Osteopathie als auch der Homöopathie viel skeptischer gegenüber. Mehrere belgische Universitäten haben sich bereits gegen die Osteopathie ausgesprochen. Dort zögert die Politik deshalb mit einer gesetzlichen Regelung zum Beruf des Osteopathen. Zwar lehnt die deutsche Ärzteschaft ebenfalls einen neuen medizinischen Beruf des "Osteopathen" ab, aber die Begründung ist eine gesundheitspolitische zum Erhalt des Ärztestandes, denn eine wissenschaftlich begründete.

In anderen Industrieländern hat auch schon längst ein Umdenken stattgefunden. Zum Beispiel in Australien: mit der dort durchgeführten grossen Homöopathie-Studie, die unzweifelhaft belegt, dass Homöopathie nicht über eine Placebowirkung hinausgeht oder in Grossbritannien, wo z.B. die Homöopathie als medizinische Leistung von der NHS (National Health Service) gestrichen wurde. 

Und in Deutschland? Da blüht der Markt mit homöopathischen und ähnlichen (z.B. anthroposophischen) Produkten. Die Homöopathie in Deutschland hat eine lange Tradition und dementsprechend eine altgediente, gefestigte Lobby, die bis in die Industrie reicht. So ist die Heel GmbH, eine Tochtergesellschaft der Delton AG, laut Wikipedia einer der weltweit größten Hersteller von Homöopathika. Der einzige Aktionär der Delton AG ist Stefan Quandt, Mitglied der BMW Eignerfamilie Quandt. 
Zitat: "Auch die Homöopathie-Hersteller erwirtschaften Riesengewinne. Sie sind Großun­ternehmen mit einem Jahresumsatz von 528 Millionen Euro. Vergegenwärtigt man sich außerdem noch die Rohstoff-Beschaffung der Homöopathie, so wird deutlich, wie groß die Gewinnspanne ist. Globuli bestehen zu 100% aus Zucker, der Großhandelspreis von Zucker liegt bei 0,05 Euro pro 100 Gramm. 10 Fläschchen Globuli mit jeweils 10 Gramm Zucker werden für ca. 100 Euro verkauft (vgl. www.netzwerk-homoeopathie.eu/kurz-erklaert/187-argument-die-maechtige-pharma-industrie-unterdrueckt-die-homoeopathie (abgerufen am 25.11.2017)."
Dieser finanzielle Aspekt mit sehr lukrativen Gewinnsummen ist die eine Seite, vor allem gefährlich wird es aber, wenn Menschen zugunsten homöopathischer Mittel auf eine schulmedizinische Behandlung verzichten. In Italien starb im Mai 2017 ein siebenjähriger Junge, weil er zur Heilung seiner Mittelohrentzündung nur Globuli bekommen hatte (vgl. Stern vom 29.05.2017)." Quelle: http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=336&Itemid=1

Schützenhilfe bekommt die alternativ-medizinische Lobby auch von den Krankenkassen, indem diese die Leistungen für einige der zweifelhaften Methoden wie die Osteopathie übernehmen. Dass es unzählige hochkarätige Studien von angesehenen Wissenschaftlern gibt, die ernste Zweifel an jeglicher Wirksamkeit von vielen alternativ-medizinischen Methoden haben, interessiert die Krankenkassen dabei herzlich wenig. Diese wollen nur eins und das sind neue Mitglieder! Und was machen die Berufsverbände z.B. in der Physiotherapie? Diese verkaufen massenhaft Kurse / Fortbildungen in alternativ-medizinischen Methoden wie Osteopathie, Craniosacral Therapie, TCM, Dorn-Breuss, Fussreflexzonen-Therapie, Reiki usw. Ihnen gleich tun es die viele Ärztegesellschaften wie z.B. die D.G.M.M. Hier ist kein nachvollziehbares Interesse an einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Gedankengebäude zum Beispiel der Osteopathie erkennbar oder man blendet die problematischen Grundsätze und Aussagen einfach aus und ordnet die sogenannten "osteopathischen Techniken" einfach der Manuellen Medizin / Therapie zu.

Links:
gute Infos für evidenzbasierte Medizin und gegen medizinischen Aberglauben finden Sie hier: http://www.medizin-transparent.at

Informationen, wie Scharlatane Ihre Patienten reinlegen und für weiteren Geldfluss sorgen, finden Sie hier:
http://edzardernst.com/2016/07/common-tricks-of-the-quackery-trade-part-1/
http://edzardernst.com/2016/07/the-tricks-of-the-quackery-trade-part-2/


Siehe auch den aktuellen Artikel der F.A.Z.: Behandlungen durch Heilpraktiker, deren medizinischer Nutzen nicht eindeutig erwiesen ist, sollten verboten werden können. 


Buchtipp: https://www.amazon.de/Unheilpraktiker-Heilpraktiker-unserer-Gesundheit-spielen-ebook/dp/B0196J3NFY

Aktuelle ARD-Doku wie ein Heilpraktiker mit seinen angeblich allerfeinsten alternativ-medizinschen Methoden und Medikamenten den frühzeitigen Tod einer Frau mit verursacht hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Was Osteopathie ist und was Sie nicht ist, eine Zusammenfassung in 22 Thesen

Die bizarren Techniken in der Osteopathie und Craniosacalen Therapie, Teil 4