Posts

Es werden Posts vom Mai, 2018 angezeigt.

Personalauswahl in der Physiotherapie

Wenn man sich die Stellenanzeigen z.B. bei Physio-Deutschland anschaut, ähneln sich die Anzeigen im Grossen und Ganzen. Mal wird mehr, mal weniger differenziert geschrieben, aber inhaltlich gibt es keine grossen Unterschiede: die meisten wollen Arbeitnehmer mit soviel Fortbildungen / Zusatzqualifikationen wie möglich, damit ein grosses Spektrum an Therapiemöglichkeiten abgedeckt ist. Berufsanfänger werden meist nicht expilzit gesucht / erwähnt. Die meisten wollen zudem engagierte, zuverlässige und motivierte Arbeitnehmer. Über die Bezahlung / Vergütung wird auch nicht viel gesagt und ein differenziertes Anforderungsprofil ist eher die Ausnahme.

Sollte man sich als Arbeitgeber / Inhaber einer Praxis / Reha-Einrichtung überhaupt allzu viele Gedanken über die Personalauswahl machen? Welche Methoden finden in der Personalauswahl Anwendung?

Als Arbeitgeber schreibt man die übliche Stellenausschreibung und bekommt dann evt. Bewerbungsunterlagen zugeschickt mit Foto (nicht mehr zwingend), Lebe…

Osteopathie: persönliche Erfahrungen versus wissenschaftliche Erkenntnisse

Wissenschaft spricht eher den kritischen, rationalen Geist an, als zum Beispiel den handelnden Verbraucher. Dieser trifft seine Entscheidungen meist nicht aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse, sondern aufgrund von Werbung, Meinung, eigener Erfahrung oder Erfahrungen anderer, zum Beispiel von Freunden und Bekannten.

Wenn man die "Osteopathie" oder "Craniosacrale Therapie" aus der Optik des unvoreingenommenen, unabhängigen Wissenschaftlers betrachtet, kommt man zu dem Schluss, dass es sich um wirkungslose Scheintherapien handelt, die aus jeglichem medizinischen Kontext und Curriculum entfernt gehören.

Wenn man die Osteopathie jedoch aus der Optik der Person, des Patienten oder des Verbrauchers betrachtet, kommt man zu ganz anderen Erkenntnissen. Die eigene Erfahrung kann stark von den realen Gegebenheiten abweichen. Subjektiv mag man sich wohl fühlen nach einer osteopathischen Behandlung und dieses Wohlbefinden der Osteopathie zuschreiben. Objektiv betrachtet wirke…

Von der Scheinheiligkeit des TK Reports zum Cannabis

Die Techniker Krankenkasse hat einen ausführlichen Report zum Cannabiskonsum im Allgemeinen und bei medizinischer Indikation herausgegeben. Schauen Sie hier. Den gesamten Report können Sie hier runterladen.

Was daran scheinheilig ist? Wenn dieselben - von der TK geforderten - rigorosen wissenschaftlichen Massstäbe bei der Homöopthie und Osteopathie angewendet würden, müssten diese Methoden sofort vom Markt genommen werden. Beide Methoden werden seit Jahren in Pioniermanier durch die TK angeboten.

Zitat: "Leider lässt die neue Regelung {zum medizinischen Cannabiskonsum} noch einiges im Unklaren. Denn sie steht in einem deutlichen Widerspruch zum AMNOG, dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz, mit dem geregelt ist, nach welchen Kriterien die Pharmaindustrie den Nutzen für ihre Produkte nachweisen muss...
...Dieser Prozess ist sehr stark von der wissenschaftlichen Evidenz getrieben, denn die Hersteller müssen den Nutzen ihrer neuen Medikamente gegenüber den bewährten nachweisen." {…