Was Osteopathie ist und was Sie nicht ist, eine Zusammenfassung in 22 Thesen

 #osteopathieistFake #abschaffungvonMethodenohnewissenschaftlicheGrundlage
#OsteopathieistpurePhantasie #OsteopathieistzumFensterhinausgeworfenesGeld

1. Osteopathie (und alle deren "Abkömmlinge" wie z.B. die sogenannte Craniosacrale Therapie, Fascial Balancing, Faszientherapie nach Typaldos usw.) ist keine Heilmethode, sondern eine Pseudoheilmethode ähnlich der Homöopathie, oder Kinesiologie. 

2. Osteopathie ist keine Medizin.

3. Osteopathie beruht weder auf anatomischen oder physiologischen Prinzipien, sondern bedient sich der beiden Naturwissenschaften, um sich Seriosität und Wissenschaftlichkeit zu verleihen. 

4. Osteopathie ist wissenschaftlich nicht replizierbar, d.h. selbst bei identischen Versuchsbedingungen kommen unterschiedliche Ergebnisse zustande. Behandler mit gleichen Qualifikationen kommen zu ganz unterschiedlichen Befunden am selben Patienten. Befunde in der Osteopathie sind alles Befunde, die auf purem Zufall und Glück beruhen und nur abhängig von der Phantasie des Behandlers sind. Sie entziehen sich objektiven Messungen. Die gesamte Diagnostik hat also eher etwas mit dem zu tun, der die Methode ausführt, als mit dem, der mit dieser Methode untersucht werden soll. Schlimmer geht´s kaum noch. Siehe auch hier.

5. Osteopathie ist nicht evidenz-basiert.


6. Osteopathie beruht auf irrationalen Annahmen, wie dem sogenannten "Breath of Life", dem "Primären respiratorischen Mechanismus", dem sogenannten Craniosacralen Rhythmus, angeblichen Läsionen und einem mystischen Ursprung. Das zu ignorieren, ist grob fahrlässig.

7. Die Behauptung der Osteopathie, dass man über eine manuelle Behandlung der Schädelknochen die Gesundheit eines Menschen beeinflussen kann, ist nicht durch wissenschaftliche Untersuchungen / Studien gesichert. Die Schädelknochen fusionieren meist im Erwachsenenalter und, wenn Sie doch beweglich bleiben (aufgrund biologisch-genetischer Variabilität), dann sind die Bewegungen in der Grössenordnung von Einhundersttel-Millimeter, jenseits der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit und auch weder durch Druck oder Zug zu beeinflussen.

8. Osteopathie hat eine starke Lobby, die medial sehr präsent ist und politische Entscheidungen zu ihren Gunsten herbeiführen will. Dagegen stemmen sich die deutsche Ärzteschaft und die Berufsverbände der Heilmittelerbringer wie z.B. Physiotherapeuten.

9. Pseudowissenschaftler unterstützen die Osteopathie mit zweifelhaften Studien, die dann oft in hauseigenen medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht werden.

10. Osteopathie ist eine rein privat durchgeführte Weiterbildung für bereits medizinisch ausgebildetes Fachpersonal oder für medizinische Laien mit Heilpraktiker-Ambitionen.

11. "Osteopath" ist keine geschützte Berufsbezeichnung (bis auf im Bundesland Hessen).

12. Osteopathie ist sehr beliebt bei Sportlern und deren Therapeuten (und wird unter der Hand als "Wundermethode" gehandelt).

13. Mit der Osteopathie werden viele Säuglinge behandelt, obwohl es nicht eine einzige wissenschaftliche Studie gibt, die ihre Wirksamkeit belegen würde. Über den Schaden, den diese Methode möglicherweise bei Säuglingen anrichtet, gibt es nicht eine einzige Studie!

14. Osteopathie ist teuer, sowohl für die, die sich darin ausbilden lassen als auch für den Verbraucher.

15. Osteopathie ist pure Phantasie, gut vermarktete Science-Fiction.

16. Osteopathie steht zur Medizin wie Astrologie zur Astronomie.

17. Osteopathie ist keine sanfte Methode, sondern hat auch chiropraktische Handgriffe, die sehr gefährlich sein können (Halswirbelsäule) oder Schmerzen verursachen können, so im Bauchraum.

18. Osteopathie ist darüber hinaus Handauflegen in einer meist angenehmen Atmosphäre.

19. Osteopathie ist nicht ganzheitlich, es fehlt ihr die gesamte Psychologie. 

20. Osteopathie hat nichts mit Manueller Therapie gemeinsam. Letztere beruht auf biomechanischen Prinzipien, die die Osteopathie als Schulmedizin ablehnt. Eine verallgemeinernde Zuordnung von osteopathischen Techniken zur "Manuellen Therapie" ist falsch. Nicht alle medizinischen Techniken, die manuell ausgeführt werden, sind Techniken aus der "Manuellen Therapie" (zum Beispiel die Klassische Massagetherapie oder die Manuelle Lymphdrainage). Die "Manuelle Therapie" als Behandlungsmethode ist genau definiert und gesetzlich geschützt. An dieser Definition hat sich nichts geändert.

21. Sowohl viele Therapeuten als auch Verbraucher glauben an die Osteopathie wie andere an Scientology.

22. Hinter der Osteopathie steht keine medizinische und universelle Methode, sondern die Durchsetzung von privaten Interessen.

Weitere kritische Infos zur Osteopathie finden Sie hier.

Zur Beurteilung alternativer Heilmethoden siehe auch das Faltblatt der Sekten-Beratungsstelle NRW.

Siehe auch eine aktuellen Bericht des IGel Monitors im Auftrag des Medizinischen Dienstes des Bundesverbandes der Krankenkassen. Ergebnis: unklar! 
Zitat: "Gesamt-Fazit
Da in allen Konstellationen (chronischer, akuter, subakuter Kreuzschmerz; alleinige / ergänzende An- wendung der Osteopathie) die Nutzen-Schaden-Bilanzierung zur selben Aussage führt, ist ein gemeinsames Fazit möglich: Insgesamt bewerten wir die IGeL „Osteopathie zur Therapie bei unspezifischen Rückenschmerzen“ als „unklar“. Herausgabe der Studie war der 6.4.2018


Impressum 
ergänzt am 10.6.2018





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Die bizarren Techniken in der Osteopathie und Craniosacalen Therapie, Teil 4